[RPG] "Lauf, Gibbs, lauf!" (FSK 16)

      Emily

      ich starrte den drahtesel an und dann noah.
      "Ähm.... ok...."
      hatte er kein Auto oder konnten wir nicht den Bus nehmen? Fragend sah ich ihn an, aber das schien kein Witz zu sein, sondern sein ernst.
      "und du meinst, dass das geht?"

      Noah

      ich spürte schon wieder, wie mir die Röte ins Gesicht schoss.
      "Vielleicht solltest du es versuchen. Komm her!", bat ich leise und erinnerte mich an ein Gespräch mit Dr Mallard, der mir nahegelegt hatte mein Selbstbild zu überdenken. Ich musste nicht zwangsläufig der Trottel bleiben.
      Während Emily noch skeptisch dreinblickte plapperte ich vor mich hin, ähnlich wie Mr Palmer & Dr Mallard es ständig taten und referierte leise über Abgasemission und Ozonlöcher.
      Emily

      er brachte mich zum Lachen und ich winkte schnell mit den Händen ab.
      "schon gut, ich mach ja schon. Ehe du weiter redest."
      vorsichtig setzte ich mich mit auf das Fahrrad drauf. Sowas hatte ich schon ewig nicht mehr gemacht. Damals zuletzt als kleines Kind bei meiner Freundin. Lachend hielt ich mir kurz die Augen zu.
      "ich kriege Angst."

      Emily

      "was meinst du, wann sehen wir uns wieder?"
      fragte ich ihn. Er schien wirklich schüchtern zu sein und das war auf irgendeine Art echt süß. Kurz dachte ich nach und grinste dann.
      "wollen wir heute Abend ins Kino? Es sind mehrere gute, neue Filme angelaufen."

      Noah

      Ich grinste schief. "Ja, schon ...", sagte ich leise, während mein Herz hüpfte. "Ich könnte dich wieder abholen."
      mir fiel etwas ein. In Somerset sollte es ein uraltes kleines Filmtheater geben. Dort lief nur ein einziger Film, dafür sollte es besonders schön dort sein.
      Ich fragte Emily ob sie das kleine Kino kannte.
      Tony

      Ich hatte das Eis der beiden Jüngeren bezahlt und konnte mir ein Grinsen nicht verkneifen. Da schienen ja die Funken zu sprühen. Ich hätte nicht gedacht, dass die kleine Fornell auf Nerds wie Noah Miller abfahren würde.
      Ich hatte noch Zeit bis zu meinem Termin und ging in die Schleuse, die man durchlaufen musste, um zu den Stationen zu gelangen in denen die Mehrzahl der Vergiftungen stattgefunden hatten.
      über Gibbs Zimmer leuchtete das grüne Licht, er war also bereits beschäftigt. Ich wandte mich um und ging auf Charlottes Zimmer zu ich klopfte an und öffnete die Tür einen Spalt breit. "Hey, darf ich reinkommen?"
      Charlotte

      kurz bevor es an der Tür klopfte war ich wach geworden. Ein schrecklicher Alptraum hatte mich heim gesucht. Nach dem ich aufschreckte, sah ich mich verwirrt um. Ich lag noch im Krankenhaus. Eine kurze Bestandsaufnahme meines Körpers zeigte mir, dass ich fast schmerzfrei war. Erstaunlich nach den letzten Tagen. Langsam wollte ich mich aufsetzen, doch da klopfte es an der Tür.
      "ja... hey... sicher..."
      es war wirklich anstrengend nach den letzten Zeit dich wieder zu bewegen.

      Tony

      Ich eilte an Charlottes Seite und half ihr sich aufzusetzen. Ich ließ meine Hand an ihrem Rücken liegen. Allein von der geringen Bemühung sich aufzusetzen bebten ihre Muskeln unter meiner Hand.
      "Meinen Sie nicht, dass das nun reicht an Abenteuerlichkeiten für heute?", fragte ich mit einem besorgten Lächeln.
      Ich biss mir auf die Unterlippe und schimpfte mich stumm einen Idioten. Nichts würde ich lieber tun, als diese zierliche Frau in meine Arme zu schließen. Doch sie war das Mädchen vom Boss und damit Tabu! Ich hätte nicht herkommen sollen ...
      Charlotte

      "Das war es schon an Abenteuer?"
      scherzte ich und atmete erschöpft durch. Meine Muskeln zitterten leicht durch die Anstrengung, so dass ich Ihnen nachgeben musste und langsam ins Kissen zurück sank.
      "Mir tut der Rücken vom liegen weh."
      murrte ich leise.
      "kann das Kopfteil wenigstens ein Stück nach oben? Vielleicht erkenne ich dann auch besser die graue Häuserfront dort draußen."
      manchmal erwischte ich mich selbst bei dem Gedanken, dass ich lieber wieder aufs Land ziehen wollte. Die Großstadt war wohl nichts für mich. Alles so groß und grau.

      Tony

      Ich stellte das Kopfteil höher.
      "Vielleicht dürfen Sie bald aufstehen. Geht es so? Was sagen die Ärzte? Wie sind Ihre Blutwerte?"
      Ich blieb neben ihrem Bett stehen. Es war ein Fehler gewesen hier her zu kommen. Ich würde so schnell wie möglich wieder verschwinden.
      Charlotte

      erleichtert atmete ich auf.
      "Danke. Ich hoffe es doch. Die nierenwerte sind noch nicht 100%ig ok, aber die Ärzte meinten das wird wieder."
      ich legte den Kopf schief und lächelte.
      "ist alles in Ordnung? Man könnte meinen sie wären auf der Flucht."
      mit einer Handbewegung deutete ich ihm an sich zu setzen.
      "wie geht es Ihnen denn?"