[Jibbs] Der Weg (!Spoiler 5x18/19!)

      [Jibbs] Der Weg (!Spoiler 5x18/19!)

      Name der Fanfiction: [Jibbs] Der Weg
      Autor: Kathrin
      Genre: Songfic
      Raiting: ohne
      Spoiler: JD 5x18/19
      Disclaimer: Der Songtext und sämtliche Rechte von „Der Weg“ gehören Herbert Grönemeyer
      Alle Charaktere und sämtliche Rechte an Navy CIS gehören CBS, Paramount und Belisarius Productions. Diese Fanfic wurde lediglich zum Spass geschrieben und nicht um damit Geld zu verdienen. Jegliche Ähnlichkeiten zu lebenden und toten Personen sind zufällig und nicht beabsichtigt. Alle weiteren Charaktere sind Eigentum des Autors.

      Sonfic [Jibbs] Der Weg [/B]
      nach Herbert Grönemeyer

      Ich kann nicht mehr sehn,
      trau nicht mehr meinen Augen.


      Die Salutschüsse, die letzte Ehre,
      die man dir zuteil werden lässt,
      erschüttern meine Seele.
      Sie durchbohren mich innerlich und
      machen mir schmerzlich bewusst -
      es ist vorbei.

      Kann kaum noch glauben,
      Gefühle haben sich gedreht.


      Ich sehe in all die trauernden Gesichter,
      sehe deinen Sarg mit der Flagge bedeckt
      und kann, will es nicht glauben.

      Kein Wort, kein Blick, keine Geste -
      nichts mehr was uns aneinander bindet.

      Ich bin viel zu träge um aufzugeben.
      Es wäre auch zu früh,
      weil immer was geht.


      Ich habe schon so viele sterben sehen,
      so viele in meinen Armen liegend
      und manche durch meine Hand.

      Es ist jedes Mal gleich und doch anders,
      aber es ist endgültig.

      Wir waren verschworen,
      Wären füreinander gestorben.


      Es wäre gelogen, würde ich sagen,
      ich habe es kommen sehen.
      Wir wussten immer und zu jeder Zeit
      würde es passieren können.

      Doch letztendlich kommt es
      immer plötzlich - immer unverhofft.

      Es kommt dann,
      wenn man am wenigsten damit rechnet,
      wenn man glaubt es ist alles perfekt,
      dann trifft es einen am härtesten.

      Haben den Regen gebogen,
      uns Vertrauen geliehen.


      Wir konnten uns immer aufeinander verlassen,
      am Tag wie in der Nacht, an jedem Ort der Welt

      Es gehörte nicht nur zu unserem Job,
      es gehörte zu deinem wie auch meinem Leben -
      es hörte zu uns.

      Wir haben versucht,
      auf der Schussfahrt zu wenden.
      Nichts war zu spät,
      Aber vieles zu früh.


      Ich werde unsere kurze Zeit,
      unsere Gemeinsamkeit nie vergessen.
      Ich kann sie nicht vergessen,
      denn es war ein Versuch -
      ein ehrlicher Versuch, allem einen Sinn
      und der Liebe eine Chance zu geben.

      Wir haben uns geschoben,
      durch alle Gezeiten.
      Wir haben uns verzettelt,
      uns verzweifelt geliebt.


      Doch für dich war es noch zu früh und ich ließ dich gehen.
      Ich war noch nicht bereit um dich zu kämpfen.
      Nun ist es zu spät und ich erkenne,
      dass die Zeit gekommen war,
      wo ich nicht mehr um dich hätte kämpfen müssen.

      Die Zeit, wo du, wo ich - wo wir
      nur auf unser Herz hätten hören brauchen.

      Wir haben die Wahrheit so gut es ging verlogen.
      Es war ein Stück vom Himmel,
      dass es dich gibt.


      Ich war froh dich wieder bei mir und um mich zu haben.
      Du gehörtest plötzlich wieder dazu.
      Wir konnten uns streiten, miteinander lachen oder
      einfach nur schweigen.
      Ich wusste du bist da, jeden Tag und jede Stunde,
      nur ein paar Schritte entfernt und war glücklich.

      Du hast jeden Raum mit Sonne geflutet.
      Hast jeden Verdruss ins Gegenteil verkehrt.
      Nordisch nobel deine sanftmütige Güte.
      Dein unbändiger Stolz,
      das Leben ist nicht fair...


      Du wusstest genau was du wolltest,
      hast allen die Stirn geboten,
      dich nie von mir oder anderen unterkriegen lassen.
      Du warst eine Kämpferin.

      Den Film getanzt in einem silbernen Raum.
      Vom goldnen Balkon die Unendlichkeit bestaunt.
      Heillos versunken, trunken,
      weil, alles war erlaubt.
      Zusammen im Zeitraffer,
      Mittsommernachts -Traum.


      Es gab viele kleine und große Momente,
      schöne und traurige Augenblicke,
      mehr als nur eine Handvoll wundervoller Erinnerungen
      und es gab Paris,
      eine glückliche Zeit die uns keiner nehmen kann.

      Dein sicherer Gang,
      Deine wahren Gedichte.
      Deine heitere Würde,
      Dein unerschütterliches Geschick.
      Du hast der Fügung deine Stirn geboten.
      Hast ihn nie verraten,
      deinen Plan vom Glück,
      deinen Plan vom Glück.


      Du wusstest was geschehen würde,
      welches Schicksal dir zugedacht war und
      du hast allein entschieden.
      Ich wünschte, du hättest es nicht getan,
      hättest einmal versucht nicht nur stark zu sein.
      Ich wünschte, ich hätte dir helfen können,
      wäre an deiner Seite gewesen.

      Ich geh hier nicht weg,
      Hab meine Frist verlängert.
      Neue Zeitreise, offene Welt.
      Habe dich sicher in meiner Seele.
      Ich trag dich bei mir bis der Vorhang fällt.
      Ich trag dich bei mir bis der Vorhang fällt...


      Ich sehe dein vertrautes Gesicht,
      hörte deine Stimme, spüre deinen Geist.
      Du wirst immer bei mir sein,
      in jedem Atemzug, in jedem Gedanken,
      und in jeder Erinnerung an all die geliebten Menschen
      die schon vor mir diesen Weg gegangen sind.

      Lebe wohl bis zum Wiedersehen!

      ***
      Kathrin

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Agent-Mibbs“ ()

      hallo Agent-Mibbs,

      also, wow! Ich bin ja eigentlich echt kein Fan von Songfics , aber deiner
      hat mich doch irgendwie angezogen und ich bin froh darueber!

      Das hast du wirklich ganz klasse gemacht. Unglaublich traurig und doch so wahr. Meine Lieblingsteil (von vielen ;)):
      Ich war noch nicht bereit um dich zu kämpfen.
      Nun ist es zu spät und ich erkenne,
      dass die Zeit gekommen war,
      wo ich nicht mehr um dich hätte kämpfen müssen.


      Das hast du wirklich sehr ergreifend und wunderschoen geschrieben!
      Respelt und weiter so!

      LG
      Jen
      Dreams are answers to questions we haven't yet figured out how to ask
      Ich hätte nie gedacht, dass mich ein Singfic echt mal zum heulen bringen könnte ;(
      ich bin ja eigentlich nicht so der Fan von solcehn Songfics, doch deine ist einzigartig!
      So kann man seine Gefühle auch zum ausdruck bringen, genauso mache ich es auch.
      einfach nur klasse geschrieben ich glaube das ist lob genug -weiter schluchz-
      "If I get out of here, I think I'm gonna get laid."

      Set by JonahThera. Danke, Liebes!
      Oh Gott!

      Der SC ist echt super geschrieben, das Leid passt da super rein. Und da ich das Lied schon super finde, finde ich deinem SC gleich nochmal so gut.
      Aber er ist so verdammt traurig. ;(
      Jetzt heule ich schon wieder, man heute heul ich ja fast am Stück. ;(

      Jule :)
      If today was perfect, there would be no need for tomorrow.



      Irgendetwas quietschte.

      [Jibbs] Der Weg (!Spoiler 5x18/19!)

      Ich bin noch neu hier und arbeite mich erst mal ganz langsam durchs Forum. Dabei bin ich als alter Gröni-Fan über Deine Sonfic gestolpert und finde sie einfach genial. Vor allem da mir eindeutig ein paar Szenen von Jennys Beerdigung in der Folge gefehlt haben. Daher triffst Du Gibbs´ Gedanken und Gefühle genau auf den Punkt.

      Sehr schön umgesetzt, gefällt mir richtig gut! =)
      * Ich stehe mit beiden Beinen fest in den Wolken *
      (Woody Allen)
      Hey!

      Ich geb jetzt nochmal richtiges FB ... vernünftiges.
      Muss schon sagen, wahnsinn. Du hast es geschafft, dass mir wieder unendliche Tränen über die Wangen laufen,
      und ich die Buchstaben schon nach ein paar Zeilen nicht mehr lesen konnte.
      Das ist inzwischen sehr selten geworden.

      Jetzt sitz ich da und heule wie zu Anfangszeiten,
      oder um es mal anders zu sagen meine heftigste Reaktion seit 4 Monaten... ;(

      Der Song passt einfach perfekt (auch wenn ich sonst wirklich keine Grönemeyerfan bin),
      und der Text dazu ist einfach nur wunderbar schön und so unendlich traurig.

      Es hat mich tief berührt, eines der schönsten JD-Sachen die ich gelesen hab.
      Eines der Dinge der ich immer wieder lesen werde...

      lg Ester

      Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von „SpecialAgent-Ester“ ()

      Hallo Kathrin,

      ich mag gar nicht viel dazu sagen, weil deine Zeilen das schon selbst tun....
      Unheimlich melodisch - ich liebe dieses Lied, das wohl das schönste Liebeslied
      ist, das es gibt - und sehr tiefgründig. Du erzählst die Geschichte der beiden
      mit Worten, die man so nicht gesehen hat oder gewählt hätte. Du wählst eben
      nicht die typischen Momente, sondern zeigst eben auch die kleine, unscheinbaren...


      Liebe Grüße!
      Pfote


      I got lost on the way, but I'm a supergirl and supergirls don't cry.